AUVERGNE

30.9. Ankunft in Chambon sur Lac: Pünktlich zur Ankunft hörte der Regen auf und die Sonne kam heraus. Die Gegend ist beeindruckend, die Wälder sind hier oben schon bunt und die Nebelschwaden hängen über den Gipfeln der Vulkane. Unser Haus ist einfach toll, der Ausblick über den Lac Chambon und die Berge einzigartig. Der Urlaub kann beginnen !

1.10. Lac Chambon: Heute morgen sind wir um den Lac Chambon gelaufen, ein Rundweg führt um den ganzen See. Morgens war es ganz schön, nachmittags hat es leider angefangen zu regnen. Mittags sind wir nach Le Mont Dore gefahren, ein schöner alter Thermal-Kurort direkt vor dem Puy de Sancy (höchster Gipfel der Auvergne mit knapp 1900 m) gelegen. Die Fahrt nach Le Mont Dore war herrlich, die Landschaft ähnelt den schottischen Highlands, wild und einsam. Die Ausblicke von den cols in die Weiten der Auvergne sind wirklich beeindruckend.

2.10. Besse et Sainte Anastaise und Lac Pavin:  Heute morgen waren wir auf den Markt in dem wunderschönen, mittelalterlichen Kleinstädtchen Besse et Sainte Anastaise. Die pitturesken Gassen und die grauen Steinhäuser mit den roten Fensterläden sehen wirklich toll aus. Nach einem  leckeren Mittagessen im "Les Jonquières" haben wir eine Wanderung um den wunderschönen Lac Pavin unternommen. Dieser Kratersee mit seinem glasklaren, türkis schimmerndem Wasser ist wirklich ein Muss. Ein wunderschöner Waldweg führt um den gesamten See und man hat immer wieder tolle Ausblicke.

Abends noch einen kleinen Spaziergang zur kleinen Burgruine von Varennes. Auch hier wieder Fernblicke auf die Puys....Die Auvergne gefällt uns von Tag zu Tag besser. Es ist eine ganz besondere und einzigartige Gegend hier.

3.10. Salers und Chateau de Val: Heute morgen war es ziemlich ungemütlich, also sind wir Richtung Salers gefahren. Ein wirklich sehr schönes kleines Örtchen (gehört auch zu den 100 schönste Dörfern Frankreichs), nur etwas ausgestorben bei dem Wetter. Es gibt einen Aussichtspunkt, von dem aus man einen tollen Ausblick hat. Auf dem Rückweg haben wir am Chateau de Val angehalten, leider war es gerade heute geschlossen, also konnten wir es uns nur von außen anschauen. Die Sonne ließ sich auch wieder blicken und es wurde sogar richtig warm. Das Chateau de Val gleicht einem Märchenschloß und liegt an seinem gleichnamigen Stausee.

4.10. Grandes Cascades de Mont Dore, Lac de Guery und Roche Sanadoire & Tulière: Heute ist strahlend blauer Himmel. Morgens beim Frühstück konnten wir 2 Ballons beobachtet, die gleich vor unserem Haus losgeflogen sind. Vormittags sind wir von Le Mont Dore zum großen Wasserfall gelaufen und weiter zum Aussichtspunkt des Col de Croix St. Robert. Der Wasserfall ist riesig und beeindruckend und der Waldweg dorthin wunderschön. Vom Aussichtspunkt oben schaut man auf Le Mont Dore und das Massif de Sancy. Nach dem Mittagessen in Le Mont Dore sind wir zum Lac de Guery gefahren und am See gelaufen. Sehr idyllisch und ruhig gelegen. Weiter ging es zu den Aussichtspunkten oberhalt des Lac de Guery, von denen man aus auf die beiden Felsen Roche Sanadière und Tuliére blicken kann. Wunderschön....und die bunten Wälder...Was für ein schöner Tag !

5.10. Vallée de Chaudefour und Chateau de Murol: Strahlend blauer Himmel und beim Frühstücken den Sonnenaufgang beobachten, was will man mehr. Heute morgen sind wir in das nahe gelegene Vallée de Chaudefour gefahren und dort los gelaufen. Dieses Tal ist wirklich unglaublich, atemberaubend und beeindruckend. Dazu die Herbstfarben...hier kann man laufen ohne Ende und hat Ausblicke, die wirklich einmalig sind. In der Auberge de Burol haben wir das traditionelle Essen der Auvergne gegessen: Truffade (eine Mischung aus Kartoffelbrei, Knoblauch und Käse) mit Schinken und grünem Salat. Lecker aber auch sehr reichhaltig und man ist sehr lange satt. Danach mussten wir erstmal eine Pause auf der Terasse einlegen.  Nachmittags haben wir uns dann das Chateau de Murol aus dem 13. Jahrhundert angesehen. Tolle Burg mit herrlichen Aussichten, sehr lohnenswert. Das war wieder ein toller Tag ! Morgen geht es dann weiter in die Dordogne!

6.10. Dent de Marais und Fahrt nach Domme: Heute morgen sind wir auf den Dent du Marais gelaufen, der Ausblick auf den Lac Chambon ist einfach toll und der Weg wunderschön. Mittags haben wir noch in Chambon gegessen (im Restaurant Petite Plage, wirklich sehr gut) und sind dann schweren Herzens (die Unterkunft hier mag man einfach nicht verlassen) Richtung Dordogne gefahren. Einzug in unser Haus in Domme, einkaufen und morgen umschauen.

7. 10. Sarlat la Canède und Domme: Strahlend blauer Himmel...was will man mehr? Heute morgen sind wir auf den berühmten Markt in Sarlat gefahren. Sarlat ist eine wunderschöne Stadt und der Markt ist unglaublich...riesig mit einer Auswahl, die einen fast überfordert. Die engen Gassen und schönen Sandsteinhäuser...was für eine Stadt. Werden wir und in der Woche nochmal genauer ansehen, wenn weniger los ist. Nachmittags haben wir uns erstmal Domme angesehen, auch sehr sehr schön und gemütlich. Vom Belvèdere hat man einen tollen Ausblick über die Dordogne. Man kann schön durch die engen Gassen schlendern und immer wieder den Blick über die Ebene geniessen.

8.10. Belvès, Chateau Mirlandes und Chateau Castelnaud: Es ist mal wieder herrliches Wetter. Morgens hängen die Nebelschwaden über der Dordogne und vom Belvèdere de Domme sieht das einfach phantastisch aus. Morgens sind wir nach Belvès gefahren,eines der vielen hundert schönsten Dörfern Frankreichs hier in der Gegend. Wir hatten auch gleich einen Begleiter, ein lustiger Hund, der die ganze Zeit mit irgendwelchen Papierschnipseln spielen wollten. Im einzig geöffneten Restaurant des Ortes haben wir sehr gut gegessen. Danach haben wir uns das wunderschöne Chateau Mirlandes und seinen riesigen und idyllischen Garten angesehen. Josephine Baker war einst Besitzerin von diesem Schloss. Auf dem Rückweg sind wir noch zum Chateau Castelnaud gefahren. Diese Burg und auch der Ort Castelnaud de Chapelle sind wirklich unglaublich beeindruckend und schön. Die Ausblicke von der Burg über die Dordogne und die pittoresken Gassen im Ort muss man gesehen haben. Die Dichte an Burgen und Schlösser an der Dordogne ist ähnlich wie an der Loire, nur dass diese noch viel älter sind. Eine tolle Gegend, die uns jeden Tag mehr beeindruckt. Und dazu ist es noch ein gastronomisches Paradies.

9.10. Sarlat la Canèda und Chateau de Commarque: Heute morgen ist es doch tatsächlich bewölkt und keine Sonne zu sehen. Sowas aber auch...  Morgens sind wir nochmal nach Sarlat gefahren. Diese Stadt ist wirklich unglaublich... definitiv eine der schönsten, wo wir je waren. Nach dem Mittagessen haben wir uns die Ruine des im  12. Jahrhundert erbaute Chateau de Commarque angesehen. Wieder einmal stand man mit offenem Mund davor...Prähistorische Wandmalereien, welche auf ein Alter von 15.000 Jahren geschätzt werden. Was für eine Geschichte.....rundherum Wälder und Stille, einfach herrlich. Danach wollten wir uns noch die steinzeitlichen Hütten Cabanes de Breuil ansehen aber leider konnte man dort nicht mit Kreditkarte bezahlen und ich hatte unser Bargeld für köstliche Schokonüsse ausgegeben...sowas dummes...

10.10. La Roque Christophe und village Madeleine:  Heute haben wir uns die prähistorischen Felswohnungen von La Roque Christophe und Village Troglodytique Madeleine. Riesige Felsblöcke, in denen die Lebensweise von dieser Zeit dargestellt wird. Wirklich sehr beeindruckend und interessant. Dazu immer wieder schöne Ausblicke auf das Tal der Vezére, ein ebenfalls sehr schöner Fluss. Hier ist eine Sehenswürdigkeit nach der anderen. Das prähistorische Museum in Les Eyziers und das Abri Cromagnon haben wir leider nicht mehr geschafft, müssen wir uns das nächste Mal ansehen. Es gibt einfach zuviel hier.

 

11.10. Beynac Chassenac und Limeul: Wieder strahlend blauer Himmel heute, allerdings hängt morgens über der Dordogne noch der Nebel, was sehr schön aussieht. Morgens sind wir nach Beynac gefahren und zur Burg hoch gelaufen...dieser Ort ist wirklich unglaublich. Diese Gassen und die Lage über der Dordogne, dazu der Blick von der Burg.. Nach dem Mittagessen haben wir eine Fahrt auf der Gabarre (typischen Boote hier) gemacht und einen tollen Blick auf Beynac genossen. So eine Wärme heute nachmittag, 27 Grad...wie im Sommer. Nachmittags haben wir uns den an dem Zusammenfluss der Vezére und Dordogne idyllische gelegenen Ort Limeul angesehen und einfach am Fluss gesessen, da wir von der Hitze etwas erledigt waren. Was für ein schöner Tag....in einer so wunderschönen Gegend. Unsere Unterkunft oberhalb von Sarlat gelegen in typischen Steinhäusern ist auch wirklich klasse.