Die pyrenées orientales in der Region Languedoc Roussillon

Das wunderschöne Departement pyrenées orientales ganz im Süden ist eine sehr reizvolle Gegend für Naturliebhaber und wenn man den Trubel nicht mag. Natürlich gilt das nicht für die Küstenregion. Die Cote Vermeille ist trotzdem sehr idyllisch und der wunderschöne Fischerort Collioure auf jeden Fall einen Ausflug wert. Einen traumhaften Blick hat man vom Fort St. Elme (man kann von Port Vendres aus hoch fahren). Die kleinen bunten Gassen und die Burg direkt am Wasser gelegen ist wirklich sehr schön. Der wunderschöne, mittelalterliche Ort Castelnou ist einfach traumhaft. Kleine, pittoreske Gassen und ein paar nette Galerien und Restaurants. Eine Wanderung zum Roc de Majorque mit einem Panoramablick über die Ebene und den Ort Castelnou ist wirklich toll. Weitere, wunderschöne Dörfer sind Evol und Eus sowie die Vauban Festungsstadt Villefranche de Conflent. Von hier aus kann man sich mit einem A4 hoch zum Fort brinen lassen (22 Euro für 2 Personen) und durch einen unterirdischen Gang oder durch den Wald wieder zurück in den Ort laufen. Natürlich kann man auch gleich zu Fuß hoch laufen. Natürlich ist eine Wanderung zur Abbaye de St. Martin de Canigou unumgänglich, das Kloster liegt einfach wunderschön und die Ausblicke sind atemberaubend. Ein kleiner Pfad geht von Casteil los (nicht die kleine Straße sondern erst Richtung Gorges de Cady halten und im Wald links einen kleinen Pfad Richtung Abbay de St. Martin de Canigou abbiegen). Natürlich sollte man eine Wanderung durch die Gorges de Cady auf keinen Fall verpassen, diese Schlucht ist wild und wunderschön. Man läuft die ganze Zeit an einem Wildbbach mit glasklarem Wasser und Stromschnellen entlang und kann bis zu den Cascades de Cady (3 Std. ) laufen. Wo immer man ist, sieht man den Mont Canigou, den höchsten Berg der französischen Pyrenäen (2800 m). Natürlich kann man diesen auch erwandern, die Wanderung ist aber sehr anspruchsvoll und dauert 6-7 Stunden. Die Ausblicke sind aber sicher lohnenswert. In Ill-sur-Tet kann man durch eine sehr außergewöhnliche Landschaft laufen, die sogenannten "Orgues", die Orgelpfeifen. Diese Sandsteinformationen sehen auch wirklich so aus.  Oberhalb des Ortes gibt es einen tollen "pointe de vue", wo man diese Felsen sehr gut sieht und die dahinter liegenden Pyrenäen. Das nette Künstlerstädtchen Ceret erinnert schon sehr an Spanien, besonders der Wochenmarkt ist hier sehr schön. Thuir ist ein nettes kleines Städchen um einzukaufen oder ein bisschen zu bummeln.

 

Meine Highlights:

- Die Dörfer Evol, Eus, Castelnou und Villefranche de Conflent

- Fort Liberia

- Wanderung zur Abbaye St. Martin de Canigou

- Wanderung durch die Gorges de Cady

- Wanderung von Vernet les Bains zu den Cascades Anglais

-  Roc de Majorque bei Castelnou (zum Col de Creu hoch fahren, dort parken und nur 20 Minuten bis auf den Roc)

- Collioure

- Fort St. Elme

- Küstenweg bei Port Vendres (sentir littoral)

- Les Orgues von Ill-sur-Tet

 

Meine Restauranttippps:

- Le Patio in Villefranche de Conflent (die besten boles de Picolat, Hackbällchen in Tomatensauce mit Oliven und Pilzen und weißen Bohnen)

- Ici et ailleurs in Castelnou

- Bistrot le Cortal in Vernet les Bains

- Arbequina in Thuir

- L'atelier de Fred in Ceret