Die Region Languedoc-Roussillon:

Das Aude:

 

Eine touristisch wenig bekannte und geschichtlich sehr interessante Gegend, die mit vielen Katharerburgen trumpft und wo man richtig ist, wenn man Ruhe und Natur sucht. Da ich in dieser Gegend nur kurz war, stelle ich das vor, was ich angeschaut habe:

 

Die Burgen:

 

Chateau Queribus

eine von den größten Katharerburgen wurde im Jahr 1907 als monument historique anerkannt. Sie thront über der Landschaft und die Ausblicke sind atemberaubend.Ein Muss wenn man im Aude ist.

 

 

Chateau de Peyrepertuse

die größte Katharerburg, auf einem Felssporn gelegen, Blicke in die Bergwelt des Aude und der Pyrenäen bis hin zum Chateau Queribus. Gehört unbedingt dazu bei einer Reise in das Aude. Man möchte einfach nur bleiben und die Blicke geniessen.

 

 

Chateau Aguilar

eine kleinere Katharerburg in der Nähe von Tuchan. Eine sehr schöne Burgruine mit tollen Ausblicken und nicht so überlaufen wie Queribus und Peyrepertuse.  Die Umgebung idyllisch und Natur pur.

 

 

Die Orte:

 

Carcassonne - die Hauptstadt des Aude

diese Stadt ist natürlich sehr beeindruckend Ihrer Festung und den Wachtürmen " La Cité".  Man fühlt sich ins Mittelalter versetzt. Eine schöne kleine Altstadt in den Burgmauern. Leider ist Carcassonne sehr überlaufen und nur außerhalb der Saison empfehlenswert.

 

 

Cucugnan

ein kleines, uriges Dörfchen unterhalb vom Chateau Peyrepertuse. In der Auberge du Vigneron kann man wunderbar auf der schönen Außenterasse sitzen und lecker essen. Die kleine, urige Windmühle ist ein schöner Platz um die Ausblicke zu geniessen. Im kleinen Laden der Mühle kann man Lebensmittel aus der Region kaufen (Brot, Pasta usw.), sehr empfehlenswert.

 

 

Die Pyrenées Orientales:

eine wunderschöne Gegend am Fuße des Canigou. Urige Dörfer, historische Städtchen und eine imposante Bergwelt, dazu die Küste. Aber seht selbst...

 

Die Orte:

 

Castelnou:

sicherlich eines der schönsten Dörfer dieser Region. Die Burg thront über dem 100 Einwohner Örtchen. Pittoreske Gassen mit schönen Steinhäusern, umgeben von Bergen und Natur. Cucugnan ist einfach nur schön und sehenswert, besonders in der Nebensaison. Eine Wanderung zum Roc de Mallorca lohnt sich sehr, der Ausblick auf Castelnou von oben ist wunderschön.

 

 

Villefranche de Conflent:

Am Fluss Tet und Fuße des Canigou liegt dieser wunderschöne und beeindruckende Ort mit seiner Vauban Befestigung. Oberhalb der Stadt liegt das Fort Liberia, welches nur zu Fuss oder per Jeep (man kann es beim office de Tourisme buchen) erreicht werden kann. Die schönen Gassen im Zentrum laden zum Bummeln ein. Esst doch im Restaurant Le Patio die für die Region typischen Hackbällchen " Boules de Picolat", die hier besonders lecker sind.

 

 

Evol:

in der einsamen Bergwelt gelegenes Dorf mit alten Steinhäusern ohne Infrastruktur. Mittelalteridylle perfekt. Eine Burgruine thront über dem Dorf. Eine tolle Gegend mit wilder Natur und beeindruckenden Bergen.

 

 

Eus

idyllisches, auf der Höhe gelegenes Dorf mit urigen Steingassen. Ausblicke auf den Canigou und die Pyrenäen. Ein Rundgang durch die Gassen mit den blumengeschmückten Häusern lohnt sich unbedingt.

 

 

Vernet-les-Bains:

Kurörtchen nahe des Klosters St. Martin de Canigou gelegen. Es lohnt sich auf jeden Fall, einmal durch den Ort zu laufen. Am Flüsschen Cady kann man sich auf eine Bank setzen und die Idylle geniessen.

 

 

Collioure

an der Cote Vermeille gelegen, für meine Begriffe der einzige schöne Ort. Gassen mit bunten Häusern und seinem schönen Chateau Royale, das bis ins Wasser ragt. Es gibt viele Restaurants und Geschäfte, der Ort ist aber schön erhalten und nicht so verbaut wie einige andere Orte an der Küste. Ein Spaziergang zur über dem Ort gelegenen Mühle (moulin de Collioure) bietet schöne Ausblicke auf den Ort und der Weg ist von Olivenbäumen gesäumt. Küstenwanderwege gehen jeweils vom südlichen und nördlichen Stadtende los.

 

 

Ceret:

schönes kleines Städtchen ganz im Süden, nicht weit von der spanischen Grenze. Die spanischen Einflüsse sind schon zu sehen. Schön zum Bummeln oder auf dem mit Platanen geschmückten Platz im Zentrum einen Kaffee zu trinken. Interessant ist auch die riesige Steinbrücke Pont de Diable, die den Fluss Tech überspannt.

 

 

Ausflugtipps:

 

Die Abtei St. Martin de Canigou:

die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in den pyrenées orientales. Eine wunderschöne Wanderung führt vom Ort Casteil zur Abtei. Die Lage mitten in den felsigen Bergen der Pyrenäen, die Ausblicke beeindruckend. Die Abtei kann besichtigt werden.

 

 

Die Gorges de Cady:

eine wunderbare Schlucht, die man durchwandern kann, immer am Flüsschen Cady entlang. Idyllischer Wald und immer wieder Stellen am Fluss, an denen man rasten kann. Ganz am Ende ein Wasserfall (bis dorthin sind es allerdings 3 Stunden Fußmarsch). Die Natur ist wunderschön.

 

 

Fort Elme:

oberhalb von Collioure liegt das Fort Elme mit wunderbaren Ausblicken auf die Küste, die Berge und Collioure. Eine Besichtigung ist schon wegen der Ausblicke empfehlenswert.

 

 

Les Orgues d'Ille sur Tet

die sogenannten Orgelpfeiven von Ort Ille sur Tet. Eine sehr interessante Gesteinsbildung und sehr sehenswert. (ca. 8 Euro Eintritt) Ein schöner Rundweg führt durch dieses schöne Naturschutzgebiet. Gehört auf jeden Fall auf die To do Liste in den pyrenées orientales.